Aktuelles

Einsatz mit Schlegel, Winkelmesser und Kreissäge

Waldsassen. (exb) Erste Ernteerfolge verzeichneten die Waldsassener Mittelschüler auf der kürzlich neu entstandenen, ökologischen Beetanlage. Jetzt haben die Neuntklässler – erneut mit Unterstützung der Kassecker-Gruppe – die Anlage auf dem Schulgelände um einen 28 Meter langen Holzzaun ergänzt.

Rektorin Claudia Strobel-Dietrich freute sich, dass das erfolgreiche Schulprojekt aus dem vergangenen  Jahr fortgesetzt und erweitert wurde: „Die Einzäunung gibt unserem Schulgartenbeet den nötigen Rahmen. Und die Schüler bekommen gleichzeitig wieder jede Menge Praxiseinblick.“ Das Projekt sei zudem eine Maßnahme innerhalb zahlreicher nachhaltiger Initiativen, die in das Schulentwicklungsprogramm der Mittelschule als Umweltschule, „Verbraucherschule plus“ und „Gute gesunde Schule“ eingebunden sind.

Im ersten Zug stand für die Mädchen und Jungen das exakte Ausmessen und Ausrichten der Einschlaghülsen für die Zaunpfosten an. „Wenn das nicht sitzt, ist am Schluss alles schief“, appellierte Wolfgang Plötz, Mitarbeiter der Kassecker- Gruppe, an die Sorgfalt der Schüler. Diese haben sich die Tipps zu Herzen genommen. Denn der fertige Zaun aus Vierkantpfosten, Querträgern, vertikalen Zaunlatten und unzähligen Schrauben ist nicht nur stabil, sondern steht obendrein pfeilgerade. Unterstützung in Sachen Holz holten sich die Schüler beim Maschinenring Stiftland, welcher beim Projekt ebenfalls tatkräftig mithalf. „Der Umgang mit Schlegel, Bohrmaschine, Winkelmesser und Kreissäge bereitete den Mittelschülern erneut viel Freude – spannende Abwechslung vom Schulalltag inklusive“, heißt es am Ende in der Pressemeldung.

 

Quelle: Der neue Tag